Regelung
Mit einer nicht durchdachten Regelung steht und fällt jede noch so gut geplante Anlage. Es bringt nichts wenn man lediglich den günstigsten Differenzregler nimmt und einfach die Solarpumpe an- und ausschaltet. Dadurch verschenkt man jede Menge Energie die man einfach nicht nutzen kann, weil diese einfachen Regler nicht komplexe Vergleiche anstellen können um die jeweils beste Regelung für den momentanen Wert zu wählen. Die Sonne scheint nicht jeden Tag mit voller Einstrahlleistung auf die Kollektoren, sondern es ist Wetterabhängig. Auch ändert sich der Einstrahlwinkel von Sommer zu Winter und die Umgebungstemperaturen im Winter reduzieren den Vorlauf ebenfalls. Dadurch muss die Anlage flexibel auf die jeweilige Situation reagieren können um nicht anhalten zu müssen.

Die Anlage sollte zu jeder Bedingung das Beste aus den Kollektoren holen, trotz der schlechten Dachneigung und langen Strecke zu den Puffern. Daher fiel die Entscheidung auf die UVR1611 mit der wohl meisten verfügbaren Programmierfreiheit auf dem Markt. Dazu sollte sie den Brenner nur bei wirklichem Bedarf anfordern und die Heizung sollte witterungsgeführt sein. Und als Gadget obendrauf eine komplette Visualisierung. Diese Schnittstelle wurde hier noch genutzt um alle Werte über ein PHP-Script direkt vom Bootloader zu lesen und in eine MYSQL-Datenbank auf diesem Webserver zu speichern. Somit ist das Onlineschema freier zu gestalten mit Berechnungen und es lassen sich Diagramme und Auswertungen erstellen.

Folgende Eckpunkte sollte die Anlage haben:

  • Messung der Sonneneinstrahlung für verkürzte Starts.
  • Direkte Aufheizung des Brauchwassers bei Bedarf.
  • Drehzahlregelung der Solarpumpe.
  • Einbringpunkt je nach Verfügbarkeit wählen.
  • Notkühlung bei Bedarf um Stagnation zu vermeiden.
  • Visualisierung der Zustände
  • Heizungsvorlauf witterungsgeführt
  • Schaltzeiten und Ladepumpen frei programmierbar


Die einzelnen Regelabläufe sind in der Programmierung aufgeführt.



UVR 1611

Die UVR1611 besitzt durch Funktionsmodule die Möglichkeit, praktisch frei programmierbar auf jede Anlagenkonfiguration für das Heizraummanagement abstimmbar zu sein. Da jedes Funktionsmodul mehrfach aufrufbar ist, können auch komplexe Regelsysteme wie z.B.: Solaranlagen mit mehreren Kollektorfeldern und Speichern oder mehrere witterungsgeführte Heizkreise realisiert werden.

UVR1611

Sie besitzt folgende Eigenschaften:

  • 16 Sensoreingänge für KTY10 oder PT1000 Sensoren
  • Zwei davon auch als Impuls- und einer als Analogeingang 4-20mA oder 0-10V
  • 4 drehzahlregelbare Ausgänge und 7 Relaisausgänge
  • Über ein Relaismodul zwei weitere Ausgänge nachrüstbar
  • Bedienung über Scrollrad und Großflächendisplay
  • 2 Steuerausgänge 0-10 V getrennt umschaltbar auf PWM
  • CAN- Bus zum Datenaustausch mit anderen bzw. weiteren UVR1611- Geräten
  • DL- Datenleitung zum Erfassen entsprechender Sensoren und zum Datenloggen
  • Infrarotschnittstelle zum Updaten der Software



CAN I/O 44 CAN-I/O 44

Das CAN-I/O Modul stellt für die UVR1611 zusätzliche Ein- und Ausgänge zur Verfügung. Zur Kommunikation wird der CAN-Bus verwendet.

  • 4 Sensoreingänge für KTY10 oder PT1000 Sensoren
  • Eingang 1 und 2 auch als 0-10V
  • Eingang 3 und 4 auch als Impuls
  • 3 Relaisausgänge
  • 1 Analogausgang 4-20mA
  • CAN- Bus zum Datenaustausch mit anderen bzw. weiteren UVR1611- Geräten



Bootloader

Bootloader Der Bootloader wird als Schnittstelle zur Datensicherung, Einspielen der Programmierung, Fernwartung, Datenlogging und zum Update des Betriebssystemes benötigt. Über ihn läuft das Onlineschema und alle weiteren Softwareanbindungen wie zB. Winsol zur Auswertung der Messdaten.

  • CAN-Bus zur direkten Kommunikation mit einem UVR1611-System
  • CAN-Infrarotschnittstelle zum raschen Funktionsdaten-Transfer
  • USB-Schnittstelle zur PC-Kommunikation
  • Zwei Datenleitungseingänge zur Messwerterfassung von UVR-Reglern
  • Ethernet-Schnittstelle für direkten Zugriff auf CAN-Bus-Teilnehmer
  • Steckplatz für GSM-Modul: Fernsteuerungen und Mitteilungen per SMS



Touchpanel Arnova 7" Touchpanel

Der ursprüngliche Plan das 10" Touchpanel der TA in Verbindung mit dem CAN-Bus der UVR1611 zu verwenden wurde gegen eine wesentlich günstigere Methode ausgetauscht. Da Android Touchpanels mittlerweile für 100€ zu haben sind und sowiso eine Datenbank auf dem Server läuft, musste nur das Onlineschema leicht geändert werden und via Flash noch Sound eingefügt werden für Alarme. Somit ist eine permanente Anzeige und Überwachung verfügbar.
Steigt eine Temperatur kritisch an, so wird ein Warntext eingeblendet, sowie ein Alarmton in Schleife gespielt bis das Problem behoben wurde. Ebenso wird der Öltank nun überwacht und eine tägliche Email geht an mein Postfach, wenn der stand unter 1600l sinkt.
Damit ist nun die Visualisierung und Meldung kostengünstig vollautomatisert.



Funkheizungsregler: MAX von ELV

MAX1 Im ganzen Haus waren noch Wandheizkörper angebracht. Dadurch ergeben sich hohe Vorlauftemperaturen die permanent bereitgestellt werden müssen. Wenn man nun nicht im Haus ist oder nachts den Raum absenken möchte musste dies immer manuell geschehen und wurde aufgrund der Anzahl der Heizkörper nicht durchgeführt. Ein Umbau auf Fußbodenheizung ist baulich nicht möglich, daher wurde der Weg über ein Funksystem gewählt. Die Regler werden über eine Schnittstelle via Funk angesprochen und parametriert. Ein Wandmodul je Zimmer übernimmt die Funktion des Raumthermostates. Damit ist eine nächtliche Raumabsenkung nicht nur über die Vorlauftemperatur der Heizung möglich, sondern zusätzlich genau kontrollierbar über die Funkthermostate. Damit lassen sich die Räume bedarfsorientiert regeln und der Preis ist obendrein sogar recht erschwinglich. Das einzig Negative was missfällt, ist das der Regler an der Heizung doch recht vernehmlich seinen Dienst versieht. Somit scheiden Schlafzimmer oder leise Räume aus.
Genaue Informationen zu der Funksteuerung sind HIER nachzulesen.